unser Corona-Ticker

Einige nachdenkliche Zeilen

 

Augenblicklich durchleben wir eine Zeit mit bislang unbekannten Herausforderungen.                                    Eine stark fordernde Zeit, der wir ausgeliefert sind.

 

Zusammenhalt in Zeiten zu Recht geforderter Vereinzelung in Kleinstgruppen, verhindert all das, was uns im Rahmen der Selbsthilfearbeit besonders wichtig ist: Gemeinschaft durch Gemeinschaftserleben!

Covit-19 hat die Welt um uns herum verändert. Wichtig ist, dass wir alle gemeinsam eines nicht vergessen:          Jeder Einzelne von uns bestimmt über sich selbst. Was sich während dieser Corona-Pandemie für uns alle geändert hat ist, dass wir viel mehr Verantwortung für unser Umfeld tragen (müssen). Darum meine eindringliche Bitte an euch:

BLEIBT ZU HAUSE - BLEIBT GESUND

 

Nur wenn wir gemeinsam, und damit meine ich wirklich Alle, handeln, können wir, wie wir erlebt haben die Virus-ausbreitung verlangsamen. 

Selbstdisziplin und Verantwortung für das große Ganze wird zu Recht von uns allen verlangt, sollte aber auch, gerade für Selbsthilfemacherinnen- und macher, für die Menschen die sich und anderen durch ihr Engagement helfen, selbstverständlich sein. Nach einer doch schon längeren Zeit, in welcher soziale Kontakte stark eingeschränkt waren, liegt es bei jedem Einzelnen dazu beizutragen, dass uns keine zweite Infektionswele überrollt und unser, aus meiner Sicht, vorbildlich funktionierendes Gesundheitssystem überfordert.  

 

Was fehlt in diesen Zeiten ist der persönliche Kontakt, der jedem von uns sehr wichtig ist. Das Gespräch am Telefon, von Balkon zu Balkon oder auch über den Gartenzaun hinweg kann ein wenig der fehlenden nahen Kontakte ersetzen. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Gespräch ein, wenn auch kleiner, Baustein ist, Isolation zu überwinden. Ihr helft damit, wie in der Selbsthilfe üblich, nicht nur euch selbst, sondern in großem Maße auch anderen.

 

Nun gilt auch in Niedersachsen die Pflicht Mund und Nase zu bedecken. Da es aufgrund der Entwicklung der letzten Tage bereits abzusehen war, habe ich mich, unterstützt durch meine Familie frühzeitig bemüht, einfache Schutz-masken zu besorgen. Diese haben wir in den letzten Tagen allen Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Wer die exakten Bestimmungen hierzu nachlesen möchte, nutze die Infoseiten des Landes Niedersachsen 

 

Nehmen wir gemeinsam die erzwungene ruhigere Zeit zum Anlass das in unserer Gesellschaft so weit verbreitete System höher, schneller, weiter einmal zu hinterfragen.      Muss das immer so sein, muss das so weitergehen? Zwischenzeitlich stellt sich mir die Frage:                          Kann das überhaupt so weitergehen, kann es jemals wieder so werden wie vorher?

 

Zeit, so habe ich es in den allerersten Zeilen nach meinem Schlaganfall geschrieben, Zeit ist das Einzige, was ich durch den Schlaganfall gewonnen habe. Nun haben plötzlich und unerwartet ein Großteil der Menschen viel mehr Zeit. Hoffentlich nutzen möglichst viele von ihnen diese gewonnene Zeit einmal zum Nachdenken über das eigene Leben, den Umgang damit und ihr Verhältnis zur Gesellschaft.

Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient und sichert, aber viele wissen leider nicht mehr, wie man lebt. Wir sind nicht allein auf dieser Welt und müssen uns immer im Klaren darüber sein, dass wir gesellschaftlich eingebunden sind. Die Gesellschaft funktioniert nicht ohne den persönlichen Beitrag. Jeder ist wichtig und sollte bedenken, wie sehr er von der Gesellschaft profitiert.  Nicht nur jetzt, sondern immer!

 

Ich möchte jemanden zitieren, der nicht überall uneingeschränkt geliebt wird, den Sänger und Songwriter Bob Marley:

„Der Tag an dem du aufhörst, das Rennen mitzumachen, ist der Tag an dem du das Rennen gewinnst.“ 

 

In diesem Sinne wünsche ich den richtigen Blick für die Lage. Kommen Sie alle t gut durch diese fordernde Zeit und bewahren Sie sich eine große Portion Fröhlichkeit und  Optimismus, damit wir uns alle nach überstandener Pandemie gesund wiedersehn.  

 

Finden und gehen Sie mit viel Augenmaß einen Weg der  zufriedenstellt, mit dem Sie und Ihre Nachbarn gut und sicher leben können.

 

 

Ullrich Weber                            Schlaganfall Landesverband Niedersachsen 

 

E

Liebe Freunde,

liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

 

sehr früh bereits habe ich, in unser aller Interesse, zahlreiche Veranstaltungen unseres Landesverbandes in den Monaten März und April abgesagt.

Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht, da ich doch weiß, dass gerade unser Seminar in Magdeburg, zum Themenkomplex posttraumatische Störungen nach einem erlittenen Schlaganfall, für viele Betroffene und Ihre Angehörigen einen sehr hohen Stellenwert hat.

 

Was nützt uns ein besseres Krankheitsverständnis vor dem Hintergrund der sich augenblicklich überschlagenden Ereignisse in Bezug auf die Covit-19 Pandemie.

 

Meine eindringliche Bitte richtet sich an Alle:

BLEIBT ZU HAUSE - BLEIBT GESUND

 

Nur wenn wir gemeinsam, und damit meine ich wirklich Alle, handeln, können wir der immer schnelleren Ausbreitung des Virus Herr werden. 

Selbstdisziplin und Verantwortung für das große Ganze wird zu Recht von uns allen verlangt, sollte aber auch, gerade für Selbsthilfemacherinnen- und macher, für die Menschen die sich und anderen durch ihr Engagement helfen, selbstverständlich sein. Ihr seid diejenigen die gestalten. Gestaltet auch jetzt!

 

Was fehlt in diesen Zeiten ist der persönliche Kontakt, der jedem von uns sehr wichtig ist.

Mein Tipp, oder besser noch, meine Bitte, sucht euch die Telefonnummern oder E-Mail-Adressen anderer Gruppenteilnehmer heraus. Tretet mit ihnen in Kontakt!

Ich bin mir sicher: Ihr helft damit, wie in der Selbsthilfe üblich, euch selbst und anderen.

 

Kommt gut durch diese uns alle fordernde Zeit

 

Ullrich Weber

 

 

      

 

 

Nachfolgend der Text unserer entsprechenden Presse-Erklärung:

 

Schlaganfall Landesverband Niedersachsen augenblicklich nur telefonisch erreichbar

Der Schlaganfall Landesverband Niedersachsen wird seiner sozialen Verantwortung gerecht und setzt bis Ende April alle öffentlichen Veranstaltungen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus aus.

 

Ullrich Weber, der Vorsitzende, dazu: „Wir haben uns nach gewissen-hafter Abwägung zu diesem Schritt entschieden, um das Risiko von Infektionen, gerade auch bei chronisch Erkrankten, zu minimieren.“

 

Davon betroffen ist auch die Schlaganfall-Beratung in den Räumlichkeiten der Region Hannover in der Hannoverschen Neustadt 53 in Burgdorf.

 

Eine telefonische Erreichbarkeit ist dennoch jederzeit gegeben. 

 

Kontakt:

Schlaganfall Landesverband Niedersachsen e.V.,       Tel.: 0 51 36  8 27 27 

 

Büro:

Hannoversche Neustadt 53, 31303 Burgdorf,         Tel.: 01 52  54 22 95 08

Email: schlaganfall-niedersachsen@arcor.de

 

 

 

Achtung, wichtige Mitteilungen und viele Neuigkeiten auf dieser Startseite!!! 

In der Zeit vom 17. bis 19. Juni fand in der HVHS Bredbeck  unser Mobilitätssemi- nar statt. 

 

Die sehr gut angenomme-ne Veranstaltung wurde unter strenger Beachtung sämtlicher Hygieneschutz-regeln durchgeführt und ist von den Teilnehmenden durchweg als voller Erfolg gewertet worden.

An dieser Stelle nochmals DANKE an alle Mitwirken-den, die sich sehr diszipli-niert verhalten und zum Gelingen beigetragen haben.

 

Gern geben wir unse-re durchweg positiven Erfahrungen mit der Durchführung des Seminars weiter.  Bitte nutzen Sie für diesbezügliche Fragen den Kontaktbutton.

 

 

 

Hold your head up high
and don't be afraid

Quelle: LyricFindSongwriter: Oscar Hammerstein II / Richard Rodgers,

Songtext von You’ll Never Walk Alone © Concord Music Publishing LLC

frei übersetzt:

Kopf hoch und hab' keine Angst

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schlaganfall Landesverband Niedersachsen e.V.